Amoksicherung Ein Projekt der Link Beschlagtechnik AG

Amoksichere Türen sind ein kleiner, aber möglicherweise entscheidender
Beitrag gegen Tragödien wie in Zug, Winnenden und Erfurt.

Amokläufe lassen sich nur dann verhindern, wenn eine Vielzahl an Massnahmen und Initiativen ineinandergreifen. Dabei sind amoksichere Türen ein letztes, rettendes Mittel, wenn alles voran gegangene Bemühen vergebens war.

Als Beratungsunternehmen sind wir auf Türbeschläge spezialisiert und haben gemeinsam mit führenden schweizerischen und deutschen Herstellern ein Ausstattungspaket für Schulen und andere öffentliche Gebäude entwickelt. Es bietet Komfort im Alltag und Sicherheit im Notfall. Auch ältere Gebäude lassen sich damit nachrüsten, Planung und Einbau sind innerhalb weniger Wochen fertiggestellt.

Nutzen Sie unser Beratungsangebot. Wir sind in der ganzen Schweiz für Sie da.

Expertenbericht

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined index: Title in <b>/www/htdocs/w017776c/CH/lib/netartist.php(184) : eval()'d code</b> on line <b>348</b><br />

Progressive Lösungssuche in Baden-Württemberg

Durch die tragischen Ereignisse in den letzten Jahren hat sich die Notwendigkeit der Bekämpfung von Amokläufen im Bewusstsein der Deutschen Bevölkerung eingeprägt. Auch die Umsetzung von Massnahmen ist bereits weiter fortgeschritten als dies in der Schweiz der Fall ist.

Türknaufsysteme als offizielle Empfehlung

Der baden-württembergische Landtag hatte einen Sonderausschuss zum Amoklauf von Winnenden eingerichtet. Im März 2010 legte er seinen Abschlussbericht vor. Darin wurde eine Einschätzung bestätigt, die zuvor bereits der Expertenkreis der Landesregierung ausgesprochen hatte: Spezielle Knaufsysteme an Klassenzimmertüren werden als geeignete Sicherheitsmaßnahme empfohlen. Die Expertenmeinungen im einzelnen:

Initiative der Landesregierung

Als eine Konsequenz des Amoklaufs von Winnenden und Wendlingen richtete die baden-württembergische Landesregierung einen „Expertenkreis Amok“ ein. Unter Vorsitz des Stuttgarter Regierungspräsidenten a.D. Dr. Udo Andriof erörterten Kriminologen, Psychiater, Jugendschützer, Kommunalpolitiker, Eltern und viele weitere Experten aus Ministerien, Universitäten und Fachverbänden, wie Amoktaten an Schulen künftig verhindert werden können.

Ende September 2009 legte der Expertenkreis seinen Bericht vor. Der Tenor: Prävention verlangt eine Vielzahl ineinandergreifender Maßnahmen. Unter anderem gilt es, Täterpersönlichkeiten früh zu erkennen, intensive Hilfe anzubieten, den Zugang zu Waffen zu erschweren sowie die Verbreitung gewaltverherrlichender Spiele und Medien einzuschränken.

Bis solche Maßnahmen greifen, vergeht jedoch noch einiges an Zeit. Und selbst wenn alle Empfehlungen wirksam umgesetzt sind, mag künftig niemand ausschließen, dass wieder ein Mensch mit den abgründigsten Tatvorsätzen ein öffentliches Gebäude betritt. Deshalb empfiehlt der Expertenkreis Amok, quasi als letztes Glied in der Maßnahmenkette, die Häuser baulich zu sichern.

Die Tür als Rettung

Weil Schulen und andere öffentliche Gebäude keine Festungen werden sollen, richtet sich das Augenmerk weniger auf die Eingänge, sondern gezielt auf die Türen der einzelnen Unterrichtsräume. Gerade in Verbindung mit den ebenfalls empfohlenen Alarmierungssystemen können amoksichere Klassenzimmertüren das Schlimmste verhindern.

Zitat aus dem Expertenbericht, Seite 72:

EMPFEHLUNG: SCHULEN MIT TÜRKNAUFSYSTEMEN AUSSTATTEN

Bei Amoklagen kann das Verschließen der Klassenräume ein Einwirken des Täters verhindern und lebensrettend sein. Daher wird ein Drehknopf bzw. Türknauf an Klassenzimmertüren empfohlen, die jeder im Raum befindlichen Person ermöglichen, die Türe auch ohne Schlüssel von innen verriegeln zu können. Zu bedenken ist, dass eine Flucht der Schüler in ein Klassenzimmer trotz Drehkopf möglich sein muss, wenn bspw. eine Türe versehentlich ins Schloss fällt oder Türen in der Pause zu sind. Daher bieten sich in den USA übliche Türknaufsysteme an, bei denen sich die Türe von außen öffnen, aber mit Knopfdruck von innen sperren lässt.

Anmerkung: Das Projekt Amoksicherung folgt dem Hinweis auf die US-Variante, was deren Prinzip angeht. Bei der technischen Umsetzung wird allerdings eine Lösung mit Komponenten von hiesigen Herstellern empfohlen.

Bestätigt wird diese Empfehlung im Abschlussbericht des Landtagssonderausschusses „Konsequenzen aus dem Amoklauf in Winnenden und Wendlingen: Jugendgefährdung und Jugendgewalt“ vom 15. März 2010. Siehe dort Seite 749.

Prinzip

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined index: Title in <b>/www/htdocs/w017776c/CH/lib/netartist.php(184) : eval()'d code</b> on line <b>348</b><br />

Wie schützt eine gemäss des Projekts Amoksicherung ausgestattete Innentür?

  • Jeder, zum Beispiel Schüler oder Lehrer, kann die Tür bei Gefahr von innen verriegeln. Das ist schnell und ohne Schlüssel möglich.
  • Die so verriegelte Tür lässt sich von aussen nur mit einem Schlüssel öffnen, den ausschliesslich berechtigte Personen besitzen. Duplikate sind im Handel nur mit Legitimation erhältlich.
  • Blockiert etwa ein Schüler im Alltag aus Spass von innen die Tür, so kann sie der Lehrer dennoch von aussen mit dem Schlüssel öffnen.
  • Von innen lässt sich die Tür jederzeit wieder entriegeln, etwa für eine Evakuierung.
  • Fehlfunktionen sind weitestgehend ausgeschlossen, das System funktioniert ohne Elektronik, also rein mechanisch.
  • Geprüft und zertifiziert für Feuerhemmende Türen EI 30 und für Fluchttüren nach EN 179

 

Die Kernstücke unserer Lösung

  • Ein Drehknopfzylinder, der die vorhandenen Schliesszylinder ersetzt. Von innen wird er mit einem Drehknopf bedient, von aussen mit dem Schlüssel. Die Besonderheit liegt in der Rutschkupplung bzw. Prioritätsfunktion des Drehknopfzylinders, der das Blockieren von der Innenseite verhindert und so mit dem berechtigten Schlüssel jederzeit den Zugang gewährt.
  • Ein spezielles Klassenzimmer-Schloss, in das der Drehknopfzylinder eingesetzt wird.
  • Ein Türbeschlag, der die Funktion von Drehknopfzylinder und Klassenzimmer-Schloss aufnimmt und zugleich alle gängigen Normen erfüllt.

Ausführung

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined index: Title in <b>/www/htdocs/w017776c/CH/lib/netartist.php(184) : eval()'d code</b> on line <b>348</b><br />

Sorgsam aufeinander abgestimmte Komponenten

Wer beruflich tagtäglich mit Türen zu tun hat, weiss es: Die beweglichen Teile an der Tür und ihrem Rahmen sind längst nicht so simpel, wie man es landläufig meist vermutet. Ob Schloss, Schliesszylinder, Drücker, Bänder oder Zargen, jedes dieser Teile ist nicht nur starken Belastungen ausgesetzt, sondern muss auch so konstruiert sein, dass es zur jeweiligen Art der Tür passt. Deshalb gibt es statt eines Allround-Produzenten eigene, auf die jeweilige Komponente spezialisierte Hersteller.

Wir als unabhängige Objektberatung haben nun aus dem Gesamtangebot jene Hersteller und Produkte ausgewählt, die am besten zusammenspielen.

 

Türbeschlag

Hersteller: HAFI Beschläge GmbH
Modell: Fluchttürtaugliche Drücker der Benutzerklasse 4 mit integrierter hochhaltefeder,  HAFI Public Line oder HAFI Flush Line

Beim Einsatz des VARIO Classroom und des Drehknopfzylinders mit Prioritätsfunktion kann der bestehende Beschlag nicht mehr eingesetzt werden. Unsere Lösung ist speziell afu diesen Einsatzzweck abgestimmt:

  • Stabile Beschlägelösung mit Unterstützung der Schlossfunktion
  • Geprüft und zertifiziert für Brand- und Rauchschutztüren sowie Fluchttüren nach EN 179
  • Auch als Lösung für Einbruchhemmende Türen lieferbar
  • Beschlag mit Prüfzertifikat  nach Benutzerklasse 4 der EN 1906
  • Zertifizierte Korrosionsbeständigkeit der Klasse 5 nach EN 1670
  • Beschlag speziell abgestimmt auf die Kombination mit den Drehknopfzylindern mit Prioritätsfunktion und das SCHÄNIS VARIO Classroom
  • Viele verschiedene Drückerformen lieferbar
  • Lockerungssichere Verbindung von Innen- und Aussenbeschlag
  • Weitere Möglichkeiten: Verschiedene Schild- und Rosettenformen sind lieferbar. Wenn alte Bohrungen abgedeckt werden sollen, können sogar massgefertigte Schilder zu überschaubaren Preisen angeboten werden.

 

Türschloss

Hersteller: STS Systemtechnik Schänis GmbH
Modell: VARIO Classroom 1265

Das VARIO Classroom ist für die getrennte Funktion von Innen- und Aussenrücker dauerhaft ausgelegt. Fehlfunktionen und Schäden durch fälschliches Vorschieben des Riegels sind ausgeschlossen.

  • Von innen kann jede Person jederzeit die Türe über den Drehknopfzylinder verriegeln.
  • Eine Flucht von innen nach aussen bleibt auch nach der Verriegelung gewährleistet.
  • Das Schloss verfügt über eine Fallensicherung - die Schlossfalle blockiert also, wenn die Türe ins Schliessblech fällt.
  • Nach Verriegelung ist der Aussendrücker blockiert, ein unbefugter Zugang wird erfolgreich verhindert.

 

Schliesszylinder

Hersteller: KESO
Modelle: 11.017 / 21.017 / 21.22U / 31.017

Hersteller: KABA
Modell: 1519X

Hersteller: SEA
Modell: 1.080.58

Hersteller: DOM
Modell: 2222K6 RU / 333K6 RU

Projektbeteiligte

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined index: Title in <b>/www/htdocs/w017776c/CH/lib/netartist.php(184) : eval()'d code</b> on line <b>348</b><br />

Gemeinsam ans Ziel

Das Zusammenspiel der Komponenten einer Klassenzimmertür mit Amoksicherung findet seine Entsprechung im Zusammenwirken der Projektbeteiligten:

Initiator und erster Ansprechpartner für Sie ist die Link Beschlagtechnik AG in Volketswil. Seit 1998 repräsentieren wir in der Schweiz namhafte Hersteller der Türbeschlagsbranche. Ausserdem arbeiten wir als unabhängiger Berater für die Ausstattung anspruchsvoller Objekte. Unsere Auftraggeber sind Architekten und Planer ebenso wie die Wirtschaft und die öffentliche Hand.

Für das Projekt Amoksicherung haben wir eigens ein Lösungspaket geschnürt, das es als Ganzes so noch nicht gab. Selbstverständlich sind alle seine Komponenten im zigtausendfachen Einsatz erfolgreich erprobt und von uns mit Bedacht aus dem breiten Angebot des Marktes ausgesucht. Jeder einzelne Hersteller steht für zertifizierte Qualität.

Sie als Schulleiter oder Verantwortlicher in der Gemeindeverwaltung müssen jedoch nicht mit den einzelnen Herstellern in Kontakt treten. Die Beratung und Planung übernehmen wir für Sie aus einer Hand.

Den Einbau vor Ort übernehmen die lokalen Systempartner, die sich dem Projekt Amoksicherung angeschlossen haben.

Planerische Unterstützung

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined index: Title in <b>/www/htdocs/w017776c/CH/lib/netartist.php(184) : eval()'d code</b> on line <b>348</b><br />

Falls Sie bereits an den Gemeinderat denken - wir tun es auch

Amoksicherung ist gewiss kein Thema, mit dem Sie sich jeden Tag und voller Freude auseinandersetzen. Deswegen nehmen wir Ihnen die Planung und Koordinierung gerne und so weit wie nur irgend möglich ab. Dies könnte schrittweise geschehen:
 

  • Schritt 1:
    In einem ersten Gespräch, telefonisch oder bei Ihnen, klären Sie mit uns grundsätzliche Fragen.
     
  • Schritt 2:
    Bei einem Ortstermin wird der konkrete Bedarf ermittelt. Es wird festgelegt, welche Elemente weiterverwendet werden können und welche im Sinne einer wirksamen Amoksicherung erneuert werden müssen.
     
  • Schritt 3:
    Unser lokaler Partner kümmert sich um die Lieferung, Montage, Funktionskontrolle, Einweisung - und auf Wunsch auch um die weitere Wartung.
     
  • Schritt 4:
    Bereits wenige Wochen nach dem ersten Gespräch kann die Amoksicherung für jeden im Gebäude verfügbar sein.

Anschauungsmaterial

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined index: Title in <b>/www/htdocs/w017776c/CH/lib/netartist.php(184) : eval()'d code</b> on line <b>348</b><br />

 

 

 

  • Mustertüre Amoksicherung
    Für Schulungs- und Präsentationsanlässe der Amoksicherung im grösseren Rahmen. Die Mustertüre Amoksicherung demonstriert die Funktion an einer voll funktionsfähigen Türe.













     
  • Tischsockel Amoksicherung
    Für die Präsentation der Amoksicherung im persönlichen Gespräch. Gerne stellen wir Ihnen die Tischsockel auch leihweise für eine interne Präsentation zur Verfügung.











     
  • Broschüren Amoksicherung
    Falls neben der digitalen Version auch gedruckte Broschüren als Handout benötigt werden, senden wir Ihnen diese auf Anforderung gerne zu. Rufen Sie uns einfach an.

FAQ

Wie schnell ist die Amoksicherung im Notfall aktiviert?
Ertönt ein Alarm oder gibt es andere Gefahrenzeichen, so muss lediglich die Tür geschlossen werden und der Riegel mit einer einfach Drehung am Druckknopfzylinder geschlossen werden. Das dauert nur Sekunden, ist intuitiv auch von jüngeren Schülern zu verstehen und erfordert keine Kraftanstrengung.

Sind Personen bei aktivierter Amoksicherung eingeschlossen?
Von aussen gesehen ja, das ist schliesslich die Absicht. Von innen lässt sich die Tür jedoch jederzeit öffnen, etwa zur Evakuierung oder bei Entwarnung.

Welcher Missbrauch ist möglich?
Der ist so gut wie ausgeschlossen. Blockiert beispielsweise ein Schüler die Tür von innen, so lässt sie sich mit dem Lehrerschlüssel von außen dennoch öffnen. Zudem verhindert das spezielle Schloss, dass ein bei offener Tür versehentlich geschlossener Riegel beim Zuschlagen Schaden anrichtet.

Lassen sich Türen auch mit den in Nordamerika gebräuchlichen Türknäufen mit Druckknopf ausstatten?
Theoretisch ja. Allerdings baut das Projekt Amoksicherung bewusst nicht auf diese Variante. Die wichtigsten Gründe dafür:

  • Die Importteile entsprechen nicht den hiesigen Normen. Das führt zu Einschränkungen bei der Gewährleistung und bei Haftungsansprüchen.
  • Das Zusammenspiel mit den anderen Türkomponenten ist deutlich erschwert, beispielsweise durch unterschiedliche Bohrmaße und Abdeckungen für die Rosette.
  • Standard-Schließzylinder passen nicht. Aber nur diese gewährleisten die Schließanlagenfähigkeit, die Wartung und die Beschaffung von Ersatzschlüsseln auch nach vielen Jahren.

Sind amoksichere Klassenzimmertüren künftig Pflicht?
Nein, aber der „Expertenkreis Amok“ der baden-württembergischen Landesregierung empfiehlt den Einbau bzw. die Nachrüstung ausdrücklich.

Ist die Lösung bei der Nachrüstung genauso wirksam wie bei einem Neubau?
Ja, auch nachträglich ausgerüstete Türen haben die gleiche Schutzfunktion wie neu eingebaute. Mit entscheidend ist dabei der Zustand der Bänder. Gegebenenfalls müssen sie erneuert werden, damit sich die Tür nicht eintreten oder aufhebeln lässt.

Wird der Schulbetrieb durch die Umrüstung beeinträchtigt?
In der Regel hält sich die Beeinträchtigung in Grenzen. Die Systempartner, die sich vor Ort um den Einbau kümmern, sind durchweg erfahrene Betriebe, die gut vorbereitet und zügig arbeiten. Außerdem sind sie es gewohnt, flexibel zu disponieren. So ist es etwa möglich, die Umrüstung in den (Schul-)Ferien zu absolvieren.

Wer ist der erste Ansprechpartner?
Ganz gleich, ob Sie Schulleiter oder Verantwortlicher der Gemeinde sind, am besten wenden Sie sich an die Link Beschlagtechnik AG in Volketswil.

Was kosten die Leistungen der Link Beschlagtechnik AG?
Beratung, Ortsbegehung, Bedarfsanalyse und Kostenangebot sind kostenlos.